Kinoprogramm

« Zurück zum Kinoprogramm

Schlagerstar

iCal Import

DI, 10. 07. Beginn: 21.00 Uhr

A 2013, Marco Antoniazzi und Gregor Stadlober, 90 Min. Mit Marc Pircher u.a.

Marco Antoniazzi ist bei der Vorführung am Samstag, 15. Juni anwesend.

Der erste Kino-Dokumentarfilm, der einen Blick hinter die Kulissen der Traumschmiede Schlager wirft. Eine Tour mit dem Musiker und Sänger Marc Pircher durch Festzelte, Landdiscos und Musikantenstadln erkundet die Licht- und Schattenseiten der Hitfabrik.
Wer will heute feiern? Hände in die Höh’! Egal ob Wirtsstube, Bierzelt oder Luxusliner – Schlagerstar Marc Pircher ist auf allen Bühnen zu Hause. Selbst in Zeiten weltweit rückgängiger Plattenverkäufe ist die Goldene Schallplatte bei seinen Releases Pflichtprogramm, Platin keine Seltenheit. „Mit meiner Musik kann man wenigstens überleben“, entgegnete er seinen Kritiker/innen bei der Verleihung der Amadeus Awards – und erntete selbst von diesen für die ehrlichen Worte Anerkennung.
Neutral, jedoch immer nah an der Person begleiten Marco Antoniazzi und Gregor Stadlober den erfolgreichen Schlagerstar bei der Ausübung seines Traums – weder belächelnd noch idealisierend. Wie nebenbei legen sie dabei auch die streitbaren, ambivalenten Seiten der glitzernden Schlagerwelt offen und gewähren Einblicke in das lukrative Geschäft mit der immerzu heilen Fassade. Lächeln, lächeln, gute Laune. Um hier Erfolge zu feiern, bedarf es harter, steter Arbeit und punktgenauen Managements. Hundert Prozent Bühnenpräsenz, hundert Prozent Stimmung. Es ist kein Zufall, dass Marc Pircher auch heute noch an der Spitze der Schlagercharts reüssiert. Ein Film mit Ohrwurmgarantie.
Ab 12 Jahren

Marco Antoniazzi: zu Gast im Filmtreff

Der aus Südtirol stammende Regisseur Marco Antoniazzi (Neumarkt, Wien) präsentiert im Filmtreff Kaltern seinen neuesten Film „Schlagerstar“. Es ist erste der Kino-Dokumentarfilm, der einen Blick hinter die Kulissen der Traumschmiede Schlager wirft. Eine Tour mit dem Musiker und Sänger Marc Pircher durch Festzelte, Landdiscos und Musikantenstadln erkundet die Licht- und Schattenseiten der Hitfabrik.

Marco Antoniazzi wurde 1972 in Bozen geboren, wo er sein Studium an der Zelig-Schule für Fernsehen & Film absolvierte. In Wien studierte er Regie an der Filmakademie und arbeitet als Regisseur, Autor und Kameramann für Kino- und Fernsehproduktionen.

Seine Kurzfilme haben ihn immer wieder zurück in seine Heimat geführt: So schickt Antoniazzi etwa in „Max & Mora – Ein Südtirol-Märchen“ (1998) die Zuseher/innen gemeinsam mit dem ungleichen Paar – einem Bauern und seiner Kuh – auf eine Reise, die ihren Anfang in den Südtiroler Alpen nimmt und sympathisch-unzeitgemäß der urbanen Hektik trotzt. Der Kalterer Albert Atz hat in dem Film auch mitgewirkt. In der Verfilmung der Erzählung „Das Kettenkarussell“ (2004) bringt er den Zuschauern den Autor Kurt Lanthaler näher. Sein Langfilmdebüt „Kleine Fische“ eröffnete 2009 die Diagonale, die Werkschau des österreichischen Films.

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur und bei einem kleinen Umtrunk Gelegenheit, Marco Antoniazzi kennen zu lernen.

Top

Hinterlasse einen Kommentar