Kinoprogramm

« Zurück zum Kinoprogramm

Regisseurinnen zu Gast: Edith Eisenstecken und Evi Oberkofler

iCal Import

DO, 07. 02. Beginn: 20.30 Uhr

Zum Internationalen Tag der Frau

In Zusammenarbeit mit dem Beirat für Chancengleichheit Kaltern und Eppan

Frauenporträts in Wort und Bild

Anita Pichler und Krista Posch

Edith Eisenstecken und Evi Oberkofler, 2 x 30 Min. Gäste: Krista Posch und Renate Mumelter

Ich lerne immer noch gern – die Schauspielerin Krista Posch im Porträt

Evi Oberkofler und Edith Eisenstecken widmen ihr Portrait einer Darstellerin, deren Können dem der Begabtesten und Erfolgreichsten ihrer Zunft um nichts nachsteht.

Der Film zeigt, wie vielseitig die wechselnden Gesichter der Krista Posch sind und lässt Bühnenmomente höchster Konzentration aus der Vergangenheit auferstehen. Die charmante Zurückgenommenheit, mit der die Schauspielerin über ihr Leben und ihre Arbeit spricht, verrät Einiges über ihre Persönlichkeit.

Anita Pichler – ich will einfach erzählen

In sechs filmischen Kapiteln erzählen Evi Oberkofler und Edith Eisenstecken aus dem Leben und Werk der Südtiroler Autorin Anita Pichler. Geboren 1948 in Meran, erlangt Anita Pichler ihren literarischen Durchbruch 1986 mit dem im Suhrkamp Verlag erschienenen Roman „Die Zaunreiterin“. Es folgen drei weitere Werke: „Wie die Monate das Jahr“ (Suhrkamp Verlag), „Die Frauen aus Fanis“ und „Beider Augen Blick – neun Variationen über das Sehen“ (beide Haymon Verlag, Innsbruck). 1995 erfährt Anita Pichler, dass sie schwer krank ist. Zwei Jahre später stirbt sie, mit nur 49 Jahren. Um ihre Person wollte Anita Pichler nie großes Aufsehen haben: „Schreiben tu ich, seit ich schreiben kann.“

Im Vordergrund des Films steht also ihr literarisches Werk. Die Schauspielerin Krista Posch trägt Auszüge daraus vor. Im Anschluss spricht Renate Mumelter über ihre Freundschaft mit Anita Pichler und den Auftrag als Nachlassverwalterin der Autorin.

 

Women in War

In ihrer neuesten Arbeit beschäftigen sich die beiden Filmemacherinnen mit der Ärztin und vielfach ausgezeichneten Frauenrechtlerin Monika Hauser. Im Filmtreff Kaltern gewähren sie einen kleinen Einblick in ihre neueste Arbeit.

 

Top

Hinterlasse einen Kommentar