Kinoprogramm

« Zurück zum Kinoprogramm

Filmtage on tour

iCal Import

FR, 19. 04. Beginn: 18.00 und 20.30 Uhr

Filme aus dem Programm der 27. Bozner Filmtage mit Gästen

Die Bozner Filmtage sind auch heuer wieder zu Gast in Kaltern. Der Filmtreff zeigt am Freitag, 19. April 2013 Filme aus dem Filmtageprogramm, die von den Filmemachern begleitet werden.

FR, 19. 04. Beginn: 18.00 Uhr

Weibermenschen

I 2013, Anita Rossi, Evi Keifl, 61 Min. Mit Inga Hosp, Monika Hauser, Ingrid Runggaldier, Rut Bernardi, Klara Rieder u.a.

 

Weibermenschen. Frauengeschichte und –geschichten aus Südtirol: Eine filmische Fahrt durch das Land Südtirol auf den Spuren markanter Frauen aus Geschichte und Gegenwart – ein weiblicher Blick auf Landes- und Menschenkunde, mit nachdenklichen, erheiternden, auf jeden Fall bewegenden Anekdoten und Geschichten, angesiedelt auf über 20 Südtiroler Schauplätzen. Südtirol mit weiblichem Blick.
Die inhaltliche Grundlage für den Film bildet das Buch „Südtirol der Frauen. Ein Reise- und Lesebuch“ von Evi Keifl und Anita Rossi , das 2009 im Folio Verlag erschienen ist.

 

FR, 19. 04. Beginn: 20.30 Uhr

frame – Drehort Südtirol

I 2013, Martin Hanni, 15 Min. (TV Magazin)

Die erste Ausgabe von frame beobachtet die Dreharbeiten zum Spielfilm „Frei“ – viele Szenen in diesem Film wurden in Südtirol gedreht. Die Produktion mit Ken Duken und Julie Engelbrecht in den Hauptrollen basiert auf einem wahren historischen Hintergrund und fußt auf den Recherchen des Historikers Gerald Steinacher zur Nazi-Fluchthilfe nach dem Zweiten Weltkrieg über Südtirol nach Argentinien.

frame als Making-of-Format begreift sich als Beitrag, um die Bedeutung der Filmwirtschaft und somit der Erschließung eines neuen Wirtschaftssektors für Südtirol hervorzuheben.

 

Frei

D 2013, Bernd Fischerauer, 90 Min. Mit: Ken Duken, Julie Engelbracht, Gwendolyn Göbel, Anton Algrang, Verena Buratti, Riccardo Angelini, Jasmin Mairhofer, Roland Selva, Peter Mitterrutzner u.a.

 

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs fliehen hunderttausende Menschen über die Alpen und Südtirol nach Genua, um von dort aus in eine bessere, sicherere Welt zu gelangen – nach Südamerika. Displaced persons zum Großteil, aber auch tausende Naziverbrecher.

Die Hauptfiguren dieses Filmes, er ein Massenmörder, sie eine Überlebende des Naziterrors treffen auf ihrer Flucht aufeinander und erleben zum ersten Mal, was es heißt, zu lieben. Erst nach und nach stellt sich heraus, wer welche Geschichte hat und ob die Liebe dennoch Bestand haben kann.

Top

Hinterlasse einen Kommentar