Cerro Torre – Nicht den Hauch einer Chance

cerrotorre_plakatMO, 28. 07. Beginn: 21.00 Uhr

A 2013, Thomas Dirnhofer, 104 Min. Mit David Lama, Peter Ortner, Toni Ponholzer, Jim Bridwell, Markus Pucher, Martin Boysen, u.a.

2009: Bereits als 19-Jähriger gilt der mehrfache Europa- und Jugendweltmeister David Lama als Wunderkind der Kletterszene. Kletterhallen sind sein Revier, Erfahrung in den Bergen hat er jedoch wenig. Trotzdem setzt er sich in den Kopf, den sagenumwobenen Cerro Torre, einen der schönsten und schwierigsten Berge der Welt, als erster Mensch frei zu klettern. Noch nie ist es einem Kletterer gelungen, diese “Nadel aus Granit” in der Traumlandschaft Patagoniens im Freikletterstil zu bewältigen – es gilt als völlig unmöglich. Genau darin liegt der Reiz für die jungen Kletterer David Lama und dessen Seilpartner. Doch der Traum platzt, ihr erster Versuch endet im Desaster. David ist dem Berg und den Tücken des Wetters nicht gewachsen. Schlimmer noch: es geht ein Aufschrei durch die weltweite Alpinszene, als neue Sicherungen für die Dreharbeiten in der Wand installiert werden. David Lama begreift, dass er nicht nur als Alpinist dazulernen, sondern auch mehr Verantwortung für sein Team und die Dreharbeiten übernehmen muss, wenn er am Cerro Torre erfolgreich sein will.

Das kleine Gespenst

gespenst_plakatDI, 29. 07. Beginn: 19.00 Uhr

D 2013 Alan Gsponer, 92 Min. Mit Anna Thalbach, Jonas Holdenrieder, Emily Kusche, Nico Hartung, Herbert Knaup u.a.

In der Burg Eulenstein haust seit eh und je das kleine Nachtgespenst. Während des Tages lebt es zurückgezogen in seiner Burg und schläft in einer Truhe auf dem Dachboden, doch nachts erwacht es und zieht durch die Gänge. Eigentlich ist es der größte Wunsch des Gespensts, die Welt einmal bei Tageslicht zu sehen. Doch weder es selbst noch sein einziger Freund, der Uhu Schuhu, wissen, wie sie das anstellen sollen. Als eines Tages der Schüler Karl mit seiner Klasse eine Nachtwanderung durch Burg Eulenstein macht, begegnet er das kleine Gespenst. Aufgeregt berichtet Karl allen Klassenkameraden von dem Ereignis, doch nicht einmal seine besten Freunde Marie und Hannes wollen ihm glauben. Die Begegnung bleibt nicht ohne Folgen: Als das kleine Gespenst am nächsten Tag erwacht, ist es plötzlich nicht Mitternacht, sondern Mittag! So wird der kleine Geist das erste Mal von Sonnenstrahlen getroffen …

Words and Pictures

words_and_pictures_plakatDI, 29. 07. Beginn: 21.00 Uhr

MI, 30. 07. Beginn: 21.00 Uhr

USA 2013, Fred Schepisi, 116 Min. Mit Juliette Binoche, Clive Owen, Valerie Tian, Keegan Connor Tracy u.a.

Jack Marcus (Clive Owen) ist ein ehemaliger Autor, der aber seit Jahren nichts mehr veröffentlicht hat und eigentlich ausschließlich von seinem guten Ruf lebt. Seine Tätigkeit als Englischlehrer bringt ihm keine Erfüllung; er versucht, seinen Schülern die Schönheit der Wörter näherzubringen, ist jedoch immer wieder über deren Lethargie erschüttert und ertränkt seine beginnende Depression im Alkohol. Verschlimmert wird dieser Zustand durch Dina Delsanto (Juliette Binoche), die als Kunstlehrerin ihren Dienst an der Schule aufnimmt und den bisher beschaulichen Schulalltag mit ihrer sehr unterkühlten Art schnell auf den Kopf stellt. Damit nicht genug, gerät sie mit Jack in Streit darüber, ob nun die Kunst oder die Sprache wichtiger für die Menschen seien. Die kleine Streiterei wächst sich zu einer heftigen Rivalität zwischen den beiden Lehrkräften aus, die in Jacks Kündigung gipfelt. Er sieht nur einen Weg, seinen Job zu behalten – und fasst einen folgenschweren Entschluss …

Vielen Dank für Nichts

vielen_dank_plakat1MO, 04. 08. Beginn: 21.00 Uhr

CH/D 2014. Stefan Hillebrand, Oliver Paulus, 95 Min. Mit Bastian Wurbs, Joel Basman, Nikki Rappl, Anna Unterberger, Ricardo Angelini, Georg Kaser u.a.

Der jugendliche Valentin führt ein bewegtes Leben – bis er eines Tages einen Skiunfall hat und im Rollstuhl landet. Plötzlich ändert sich alles für ihn. Seine Mutter zwingt ihn zur Teilnahme an einem Theaterprojekt für Behinderte. Zwischen all den anderen Menschen mit Behinderung in der Klinik, in der er untergebracht ist, fühlt er sich wie ein Fremder, weder zu seiner neuen Welt dazugehörig, noch zu der alten. Einzig die Pflegerin Mira, die im Heim arbeitet, erhellt seinen Alltag. Dummerweise ist sie an einen Tankstellenwart vergeben und außer Freundschaft scheint für Valentin erst mal nichts drin zu sein. Valentin entscheidet sich, den Kampf mit dem gesunden und erfolgreichen Nebenbuhler aufzunehmen und geht noch einen Schritt weiter: Die Tankstelle, an der Marc arbeitet, muss dringend überfallen werden! Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus als Komplizen an, und Valentin entdeckt, dass seine Mitstreiter zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind…

Das magische Haus (3D)

A3_GERMAN_POSTER_THOM_100328_f.inddDI, 05. 08. Beginn: 19.00 Uhr

B 2014, Ben Stassen, Jérémie Degruson, 85 Min. Mit den Stimmen von Matthias Schweighöfer, Dieter Hallervorden, Karoline Herfurth u.a. Animationsfilm.

Der Kater Thunder ist von seinen Besitzern ausgesetzt worden. Während eines Unwetters findet er Unterschlupf im Haus des Zauberers Lawrence. Der Magier lebt nicht nur mit seinen Haustieren zusammen, sondern auch mit Spielsachen und Haushaltsgeräten, die er selbst zum Leben erweckt hat – und er nimmt Thunder gerne in seine ungewöhnliche Familie auf. Die Maus Maggie steht dem Kater allerdings skeptisch gegenüber, der Hase Jack verabscheut ihn gar. Bisher war das Langohr der Anführer der bunten Truppe, diesen Status will er sich von dem Neuankömmling nicht nehmen lassen. Als Lawrence jedoch überraschend ins Krankenhaus muss, sehen sich alle Hausbewohner gezwungen, an einem Strang zu ziehen, denn Daniel, der gerissene Neffe des Zauberers, will ihr Heim gegen den Willen seines Onkels verkaufen …

Maman und ich

1429046_thumb_w600hDI, 05. 08. Beginn: 21.00 Uhr

MI, 06. 08. Beginn: 21.00 Uhr

F 2013, Guillaume Gallienne, 87 Min. Mit Guillaume Gallienne, André Marcon, Francoise Fabian, Nanou Garcia, Diane Kruger, Reda Kateb, Götz Otto u.a.

„Jungs und Guillaume, zu Tisch!“ Schon als kleine Kinder wurden Guillaume und seine beiden Brüder von ihren Eltern nicht gleichwertig behandelt. Guillaume, der sich weder für Sport noch für andere sogenannte „Jungssachen“ interessiert, schlüpfte in die Rolle der Tochter, die sich seine Mutter immer wünschte – er wird von ihr entsprechend erzogen und von vornherein als schwul abgestempelt. Als heranwachsender Mann jedoch, der nicht weiß, wer und was er eigentlich ist und sein will, begibt sich Guillaume auf eine sexuelle und persönliche Identitätssuche. Er reist quer durch Europa und probiert viele der Möglichkeiten aus, die ihm das Leben dabei so anbietet. Irgendwann kommt aber der Tag, an dem er durch ein besonderes Zusammentreffen endlich von allen Zweifeln erlöst wird.